Heide-Express auf Bundesliga-Tour

Wiking-Ruderer nehmen in einer Renngemeinschaft mit dem Celler RV an neuer Achter-Rennserie teil

Die Liga ist beschlossene Sache und Lüneburg ist dabei – die neugegründete Ruder-Bundesliga geht mit acht Frauen- und 27 Männer-Achtern auf Deutschland-Tour. Und auch der RC Wiking Lüneburg legt sich in die Riemen, schickt bei den Männern gemeinsam mit dem Celler RV einen Heide-Express ins Rennen.

„Vor vier Wochen sind wir auf den Dreh gekommen und wir haben uns gesagt: Lass es uns probieren“, erzählt Reinhard Krüger, 2. Vorsitzender des RC Wiking. Angesprochen wurden die Lüneburger schon lange vorher, „denn wir haben in den letzten beiden Jahren mit unserem Achter recht erfolgreich am Achtersprint in Ratzeburg teilgenommen.“ Doch für eine funktionierende Mannschaft braucht es etwa zehn bis 14 gute Riemenruderer – und da wäre es für Wiking schwer geworden, allein ein Team zu stellen. Schnell kam der Kontakt zum Celler Landestrainer Klaus Scherschmidt zustande, schnell war klar, die Lüneburger und Celler würden die Herausforderung in einer Renngemeinschaft annehmen.

Am Wochenende 25./26. April wird am ersten Austragungsort in Münster die erste Bundesliga mit 16 Teams ausgefahren, der Rest startet in Liga zwei. „Wir wollen uns im oberen Drittel der zweiten Liga etablieren, das ist realistisch“, sagt Krüger, der aber weiß: „Die Jungs wollen in die erste Liga.“ Doch die Konkurrenz ist groß, gerade in Süddeutschland ist der Pool von starken Ruderern viel größer als im Norden. Als Präsident im Landesruderverband Niedersachsen hofft Krüger insgeheim, dass der Heide-Express bestes niedersächsisches Team wird, „aber die Osnabrücker werden wir wohl nicht schlagen, bei den Hannoveranern bin ich zuversichtlicher.“

1000 Euro Startgeld kostet der Spaß, um an sechs Rennwochenenden von April bis September um Auf- und Abstiege zu kämpfen – und um den Rudersport auch für Zuschauer attraktiver zu machen. Denn alle Regatten werden im Sprint über 350 Meter ausgetragen, perfekt zum Anfeuern für den Fan. „Wer mal in Ratzeburg gewesen ist und die Achtersprints gesehen hat, weiß, was für ein wunderbares Ambiente dort herrscht“, so Krüger.

Und bekannte Ruderer sind mit von der Partie. So der 31-jährige Bernd Heidicker, der sich als langjähriger Schlagmann des Deutschland-Achters und Weltmeister von 2007 für den RV Emscher Wanne-Eickel Herten in die Riemen legt. Der Heide-Express um den Wikinger Torben Bindernagel muss da schon alles geben.

Sport, 7. April 2009, Nr. 82