Norddeutsche Meisterschaften 2010 in Hamburg-Allermöhe

Norddeutsche Meisterschaften 

Bei den Norddeutschen Meisterschaften die jedes Jahr in Hamburg-Allermöhe stattfinden und die seit 2006 traditionell fester Bestandteil des Wettkampfsaison sind, konnten die Frauen des RC-Wiking in der Vergangenheit drei Bronzemedaillen gewinnen.

Die Norddeutsche Meisterschaft 2010 wurde jetzt zu einem wahren Schützenfest der Lüneburger. Gleich drei Meisterschaftsmedaillen konnten errudert werden, zweimal Gold und einmal Bronze.

Dieses Jahr wollte vor allem der Frauendoppelzweier mit Ruth Hotop und Ann Kristina Breide das Geschehen ganz vorne mitbestimmen. Durch einen Sieg im Vorlauf qualifizierten sich die beiden direkt für das Finale. Im Finale dominierten sie das Feld vom Start an und konnten einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg errudern vor den Booten aus Hamburg und Kiel.

Für die Überraschung des Regattawochenendes sorgte der Frauen-Doppelvierer. Das Lüneburger Paradeboot konnte in einem Herzschlagfinale voller Überraschungen Gold gewinnen. Favorisiert war hier das Boot aus Hamburgs stärkstem Verein im Frauenrudern, der RG Hansa, das am Start auch direkt in Führung ging, dicht gefolgt vom Lüneburger Vierer mit Ruth Hotop und Ann Kristina Breide verstärkt durch Kathrin Michael und Andrea Schlüter. Kurz nach Streckenhälfte fing die Schlagfrau aus dem Hamburger Vierer einen Krebs, so dass jetzt das Lüneburger Boot auf Titelkurs war. Die Lüneburgerinnen behielten die Nerven und konnten unter den Rufen der Lüneburger Fans ihre Führung vor den herankommenden Bootes aus Bremen und Kiel bis ins Ziel verteidigen.

Ann Kristina Breide startete nach den guten Saisonergebnissen dieses mal auch im Frauen-Einer auf der Meisterschaft. Durch einen Vorlaufsieg konnte sie direkt ins Finale rudern, wo sie Bronze gewann hinter der international erfolgreichen Ruderin aus Hannover und der amtierenden Junioren-Weltmeisterin Judith Sievers aus Kappeln.

Ruth Hotop wollte dieses Jahr noch mal im Juniorinnen-Einer ins Geschehen eingreifen. Da die Ruderwettkampfregeln bei Junioren aber die Rennanzahl begrenzen, musste dieses Rennen leider nach vielversprechendem Vorlauf abgemeldet werden.

In der Woche vor der Meisterschaft und vor allem am Sonntag hat es durchgehend geregnet. Da hat der Lehmboden recht schnell kapituliert, sodass jeder Gang zum Steg zur Schlammschlacht wurde. Und gerade am Sonntag musste man sich vor jedem Rennen erst einmal überwinden wieder hinaus in den Regen zu gehen.

Am Ende der Regatta mussten die meisten mit dem Trecker vom Platz gezogen werden. Nicht so wir, denn nach dem Sieg im Frauenvierer waren wir so motiviert, dass wir uns auch noch den Anhänger samt Auto zutrauten, wie sich herausstellen sollte zu Recht.