Silberne Ehrennadel für Reinhard Krüger

Die Vorsitzenden der niedersächsischen Rudervereine hatten sich zur ihrer alljährlichen Vorsitzendentagung in Verden getroffen. Die Tagesordnung der Tagung sah vor allem die Information und den Meinungsaustausch zwischen den Vereinsvertreter vor. Nicht auf der Tagesordnung standen die Ehrungen zweier langjähriger Funktionsträger im niedersächsischen Rudersport:

Die erste Ehrung erfolgte durch den Vorsitzenden Reinhard Krüger nach der Vorstellung der Jahresrechnungen und Haushaltspläne. Die Auszeichnung geht an die Schatzmeisterin des Landesruderverband Niedersachens Elke Proksch-Boller. Sie erhielt die silberne Ehrennadel mit Ehrenurkunde des LandesSportBund Niedersachsen e.V. für ihr außerordentliches Engagement und ehrenamtliche Tätigkeit im Sport. Elke Proksch-Boller führt seit 20 Jahren die Kasse des Landesruderverbandes.

Die zweite Ehrung wurde vom Ehrenvorsitzenden Dieter Scheerschmidt vorgenommen. Er lobte den LRVN Vorsitzenden Reinhard Krüger, der neben den verschiedenen Aufgaben im Heimatverein „Wiking" Lüneburg, seit 1992 den niedersächsischen Leistungssportbereich betreute und leitete. Zunächst als Stellvertreter und jetzt seit 5 Jahren als Vorsitzender des Landesruderverband Niedersachsen hat sich Reinhard Krüger in den vergangenen 20 Jahren um den Rudersport in Niedersachsen verdient gemacht. Er erhielt ebenfalls die silberne Ehrennadel mit Ehrenurkunde des LandesSportBund Niedersachsen e.V. für sein außerordentliches Engagement und ehrenamtliche Tätigkeit im Sport.

Reinhard Krüger berichtete im weiteren Verlauf der Tagung über den begonnenen Veränderungs- und Umstrukturierungsprozess innerhalb des Verbandes, der durch den Landessportbund Niedersachsen intensiv unterstützt wird. Die besondere Herausforderung innerhalb des Verbandes ist es, die Arbeit des ehrenamtlichen Vorstandes auch ohne Geschäftsstelle effizient zu gestalten. In einem Flächenland wie Niedersachsen, wo vom Harz bis zur Nordsee gerudert wird, gilt es nicht nur Vorstandstreffen so zu gestalten, dass der Landesruderverband überall ausreichend präsent ist. In einem zweiten Schritt werden dann die Vereine in diesen Prozess eingebunden, um die Anforderungen der Mitgliedsvereine an den Verband zu ermitteln. Die Vorstellung auf dieser Vorsitzendentagung ist der Startschuss für die breite Einbindung der Vereine.

Klaus Scheerschmidt berichtet über das Leistungssportkonzept im Landesruderverband Niedersachsen. Die sportliche Leistung wird durch die nationale und internationale Konkurrenz bestimmt. Bewertungskriterien sind im Wesentlichen die Zielwettkämpfe (international: Olympische Spiele, Weltmeisterschaften; national: Deutsche Meisterschaften, Ranglisten) sowie Aufbauwettkämpfe, Leistungsdiagnostik, Ergometer- und Krafttests. Er nannte einige

Kennziffern zum Leistungssport, damit auch die Vorsitzenden der nicht-leistungssporttreibenden Mitgliedsvereine eine Vorstellung über den notwendigen Umfang des Trainings erhalten. Zum besseren Verständnis des Zusammenwirkens der verschiedenen Elemente des Leistungssportkonzepts erzählt Klaus Scheerschmidt die modellhafte Geschichte von „Anna", die zunächst in einem Ruderverein rudern lernt, nach den ersten kleinen, kindgerechten Wettkämpfen und die Talentförderung und -entwicklung bei den Deutschen Junioren-Meisterschaft erfolgreich abschneidet und zur Krönung bei den Olympischen Spielen eine Medaille für Deutschland gewonnen könnte.

Beim Rückblick auf den Ergo-TalenteCup & die Landesmeisterschaften im Ergometer-Rudern dankt Rüdiger Schlünzen den vier Veranstaltern Osnabrücker RV, DRC Hannover, Wolfsburger RC und Emder RV für die Durchführung der Wettkämpfe. Der Veränderungsbedarf ist erkannt und wird sportfachlich im Trainerstab beraten und in die Ausschreibung für die Veranstalter einfließen.

Das Thema Sicherheit auf dem Wasser zieht sich als ein zentrales Thema durch fast alle Berichte der Vorsitzendentagung. Reinhard Krüger regt an, dass die Vereine gerade in der Anfängerausbildung eine Gefahrenanalyse für das eigene Gewässer durchführen, um zu ermitteln welche Ausbildung für die Ausbilder notwendig ist. Hans Ehlich stellt die aktuellen Neuentwicklungen bei den Rettungswesten vor. Die Vorsitzenden nehmen das Angebot gern an, die modernen Rettungswesten mit reduziertem Gewicht und Tragevolumen selbst anzulegen. Der geplante Vortrag zum Thema „Kaltes Wasser" muss zwar aus Zeitgründen enthalten, kann aber auf LRVN.de nachgelesen werden.

Der Ehrenvorsitzende Dieter Scheerschmidt lädt zum „Landesrudertag Niedersachsen" am 3. März 2012 nach Hann.-Münden ein und beschließt die Vorsitzendentagung mit 3-fachem Hipp-Hurra.

Rüdiger Schlünzen