Wenn der Trainer mal wieder selbst ins Boot steigt

Marten Krüger vom RC „WIKING“ e.V. Lüneburg gewinnt im Achter beim Kettwig-Cup

Wenn die Meisterschaften vorbei sind, dann haben Trainer auch mal wieder Zeit, selbst einige Regatten zu besuchen. Für Marten Krüger vom RC WIKING Lüneburg bot sich die Chance, im Bundesligaachter der Ruder-Clubs Favorite Hammonia Hamburg beim Herbst-Cup in Kettwig teilzunehmen.

Für die Mannschaft aus Lüneburg, Hamburg und Würzburg galt es, vier Rennen mit unterschiedlicher Streckenlänge zu durchrudern. Als härtester Gegner erwies sich die Renngemeinschaft aus Stuttgart und Karlsruhe. Beide Mannschaften erruderten je zwei Siege und zwei zweite Plätze. In der abschließenden Gesamtwertung lag der Achter mit Marten Krüger eine halbe Sekunde vor dem Boot aus dem Süden. "Es ist schon heftig, das eine halbe Sekunde auf zusammen gerechnet 7 km über den Sieg entscheidet“, sagte Marten nach dem letzten Rennen und der Ergebnisbekanntgabe.

Bereits am Wochenende zuvor konnte Marten Krüger seine Trainingsruderer nicht zur Regatta in Celle begleiten. Er startete bei einem der wohl härtesten Rennen im Rudersport, beim Rheinmarathon in Düsseldorf. Mit den Ruderern aus Lehrte/Sehnde ging er auf die 42,8 km lange Strecke. Alle Mannschaften hatten mit dem Regen und dem starken Gegenwind zu kämpfen. Hinzu kamen die hohen Wellen der vielen Schiffe. Da musste taktisch gut gerudert werden. Im Ziel belegten sie mit einer Zeit von 2 Stunden ,16 Minuten und 40 Sekunden in Ihrer Altersklasse den zweiten Platz. In der Gesamtwertung reichte es zum siebten Platz

Und wie geht es weiter?
„Einige Angebote, in der nächsten Saison in einem Bundesligaachter mit zu rudern habe ich“ so Marten Krüger, „aber, am Bootshaus des RC WIKING gibt es unendlich viele junge Ruderinnen und Ruderer, die betreut werden müssen. So werde ich wohl wieder im Herbst nächsten Jahres bei einigen besonderen Regatten an den Start gehen.“