Bronze für Ruth Hotop und Ann Kristina Breide bei der Norddeutschen Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende fand auf der Regattastrecke Hamburg-Allermöhe die Norddeutsche Meisterschaft statt. Aus Lüneburg gingen dort Ruth Hotop und Ann Kristina Breide an den Start und überzeugten wieder einmal mit sehr guten Leistungen.Im Frauen Doppelzweier mussten sich die Wikingerinnen in einem starken Feld behaupten. Während des Rennens profitierten sie von ihrer langjährigen Erfahrung in dieser Bootsklasse, und sicherten sich so trotz einer sehr kurzfristigen Regattavorbereitung die Bronzemedaille. Nur dem Team-Nord-West und Bremen mussten sie dabei den Vortritt lassen.

Im Riemenzweier feierten die beiden Skullerinnen in Hamburg ihr Regattadebüt. In dieser technisch sehr anspruchsvollen Bootsklasse schafften es die Lüneburgerinnen ebenfalls zu überzeugen. Über die ganze Strecke lieferten sie sich einen Kampf mit den Ruderinnen aus Flensburg und mussten diesen an der Ziellinie knapp die Bronzemedaille überlassen. Die ersten Plätze gingen an die Boote aus Hamburg und dem Team-Nord-West, deren Besatzungen auf ihre WM-Erfahrungen im Riemenrudern zählen konnten.

Alles in allem war es für Ruth Hotop und Ann Kristina Breide in ihrer Zweierkombination ein gelungener Abschied aus der Lüneburger Ruderszene, da sich nun ihre Wege auf Grund unterschiedlicher Studienorte fürs Erste trennen werden.